Ich freue mich auf Sie! (01 73) 2 90 36 61

MPU-Vorbereitung

Was bedeutet MPU?

MPU bedeutet Medizinisch-Psychologische Untersuchung. Sie wird im Wesentlichen bei mehr als 17 Punkten, Drogen oder Alkohol mit mehr als 1,59 Promille angeordnet.

Was macht man in einer MPU-Vorbereitung?

Einfach formuliert versucht man in einer MPU-Vorbereitung herauszufinden, warum eine Fahrauffälligkeit entstanden ist. Dabei achtet man besonders auf die Gefühle des Fahrers zum Zeitpunkt der Deliktentstehung.
Wenn man dann weiß, welche Gefühle vorgelegen haben, kann man sich fragen, wie man mit derartigen Gefühlen in Zukunft anders umgehen sollte, so dass eben keine Verkehrsauffälligkeiten mehr eintreten können.
Nachdem der Fahrer diesen Sachverhalt sprachlich ausdrücken kann, sollte einer positiven MPU nichts mehr im Wege stehen.

Zusätzlich gibt es Informationen über die Art und Dauer von Abstinenznachweisen.

Wer sollte eine MPU-Vorbereitung machen?

Das Bestehen einer MPU ist für Punktesünder am schwierigsten. Während man Trinkern und Drogenfahrern einfach nur die Drogen und das Trinken während der Fahrt abgewöhnen muss, fährt der Punktesünder schon nüchtern derart schlecht, dass man gar nicht weiss, was man dem nehmen soll. Zudem reagiert er nicht auf Strafen, so dass er im Allgemeinen ein persönlichkeitsgestörter Fahrer ist. Und diese gelten nach dem Psychohandbuch für Anfänger als charakterlich unveränderbar, unverbesserlich, unbelehrbar, denn sie sind die optimalen Wiederholungstäter. Der Punktesünder sollte auf alle Fälle eine MPU-Vorbereitung machen!

Der fahrende Trinker hat es zwar am Einfachsten eine MPU zu bestehen, doch bei ihm hakt es an einer anderen Stelle - sein sehr langsam lernender Verstand. Ohne Witz, praxiseigene Studien haben gezeigt, dass die Lerngeschwindigkeit bis zu 15x langsamer ist als bei abstinenten Fahrern. Das liegt, so nebenbei gesagt, an der Einlagerung von Cholesterinen in die biologische Struktur von Hirnnervenzellen. Zudem verlieren nur 5% der härtesten Säufer ihren Führerschein am Steuer, so dass er gründlich in seinem Leben herausfinden muss, warum er sich mit einem sehr starken Zellgift in Raten umbringen will. Weil er nicht alleine diese Hintergründe erarbeiten kann, sollte der Trinker unbedingt eine MPU-Vorbereitung machen!

Der Fahrer unter Drogen ist meist davon überzeugt, Drogen seine völlig harmlos - zumindest harmloser als Alkohol. Zudem meinen Drogis, sie seien viel entspannter als die anderen Autofahrer. Das führt bei ihm zu einer verbissenen Einstellung und er hat im Normalfall überhaupt kein Einsehen in die Situation, warum er denn nicht so bekifft oder verkokst fahren sollte. Diese Einsichtssperre muss vor einer MPU unbedingt behoben werden. Aus diesem Grund sollte der Drogenfahrer an einer MPU-Vorbereitung teilnehmen.

Gerne behandle ich auch Mischtäter. Das sind Fahrer die mehr als eine der obigen Facetten gleichzeitig haben - z.B. Drogen und Alkohol gleichzeitig. Diese Fahrer sollten allerdings davon ausgehen, dass die geplanten acht Stunden garantiert nicht ausreichen um eine MPU zu bestehen.

Was nun?

Vertrödeln Sie keine Zeit, melden Sie sich sofort bei mir an (01 73) 2 90 36 61. Falls ich nicht direkt ans Telefon gehe, sprechen Sie mir auf die Box (Wer sind Sie? Was wollen Sie? Wie ist Ihre Telefonnummer? Wann kann ich Sie am Besten für einen Rückruf erreichen?) - ich melde mich meist in den nächsten Tagen bei Ihnen.

Sie erhalten von mir eine SMS mit meinen Kontodaten. Nachdem Sie mir das Geld überwiesen haben (alles auf einmal, keine Raten, kein Kredit), kann es losgehen.

Acht telefonische Termine werden nacheinander abgearbeitet - meist ein Mal pro Woche eine Stunde. Dadurch dauert die MPU-Vorbereitung meist/mindestens acht Wochen.

Sie erhalten einen Abschlussbericht per Post, den Sie zur Untersuchung mitnehmen.

In eigener Sache

Bei mir sind Sie immer in den besten Händen. Ich bin nicht nur Fachpsychologe für Verkehrspsychologie sondern auch amtlich anerkannt. Zudem halte ich bei so manchem psychologischen Kongress Vorträge, so dass meine Kompetenz unbestreitbar vorhanden ist. Meine Bezugsbehörde ist Bochum. Dort habe ich mehr als 40 Zeugnisse meiner Bildung abgegeben und bei Fragen über mich, sollten Sie sich dort an den Leiter, Herrn Marks (02 34) 9 10 82 16, wenden.
Sollten Sie sich nicht für mich entscheiden, fragen Sie bitte Ihre Behörde nach qualitativ gut ausgebildeten Verkehrspsychologen - es gibt üble Burschen in unserer Szene, die Ihnen nur das Geld aus den Rippen leiern!

Trauen Sie sich und rufen mich bitte an. Zum einen beiße ich nicht und zum anderen freue ich mich Sie kennenzulernen!

Andreas Skultéti

MPU-Vorbereitung

  • für Alkohol, Drogen, Punkte

  • Dauer
    • 8 Stunden Telefonberatung
    • in etwa 8 Wochen fertig

  • Preis: 800,00 Euro vorab
    • incl. 19% MWSt.
    • incl. Abschlussbericht

  • Verlängerung möglich
contact

LeidStopp - Wieder Freude am Leben!
Jeder seelische Wachstum ist schwer. Das Leben ist nur leicht, wenn es bergab geht.